Die ESMA führt das „European Single Electronic Format“ (ESEF Reporting) für alle börsennotierten und nach IFRS bilanzierenden Konzerne in Europa ein. IFRS Konzernabschlüsse sind ab 2020 verpflichtend elektronisch zu berichten.

Die digitale Transformation hält Einzug in das Konzernrechnungswesen. Mit der neuen Richtlinie der Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) ist der Jahresabschluss nach IFRS in einem einheitlichen, digitalen Format an die jeweiligen nationalen Aufsichtsbehörden zu übermitteln. Betroffen sind Unternehmen, die in der europäischen Union Wertpapiere emittieren, nach IFRS Bilanzieren und deren Geschäftsjahr am oder nach dem 1. Januar 2020 beginnen. Das einheitliche European Single Electronic Format (ESEF Reporting) ersetzt damit das meist bisher verwendete PDF Format. Eine frei definierte Struktur für die externe Berichterstattung wird es nicht mehr geben. Für Bilanz, CashFlow, Gewinn- und Verlustrechnung, das sonstige Ergebnis sowie die Veränderung im Eigenkapital ist ein verbindliches XHTML Format zwingend zu verenden.

Bisher ist dieser Anforderung noch relativ wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden. Allerdings sollten die Fachbereiche jetzt analysieren, wie sich das neue Format auf die aktuellen Berichtsstrukturen, Berichtsprozesse und Finanzkennzahlen auswirkt. Es müssen auch „technische“ Lösungen implementiert werden die das digitale Format erzeugen und übermitteln – all das braucht Zeit und will wohl überlegt sein.

Eine neue Berichtsform (ESEF Reporting) für mehr Transparenz und Vergleichbarkeit von Jahresabschlüssen

Erfahren Sie in unserem kostenlosen Whitepaper alle Informationen zu Terminen und Forderungen aus dem ESEF-Reporting, sowie grundlegendes zum elektronischen XHTML bzw. iXBRL Format für ESEF.

Jetzt das Whitepaper downloaden: https://www.addedo.ch/de/esma-esef-reporting/ 

 

 

Kategorien: Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.